1960 Aston Martin DB4GT

PREIS: Auf Anfrage

Chassis DB4 / GT / 0110 / R

Einer von nur 75 gebauten DB4GTs

Durchgehende Besitzhistorie

Bewährtes Wettbewerbsfahrzeug mit gültigem HTP Pass

Auf höchstem Niveau von Aston Engineering Ltd. gewartet

Umfangreiches Ersatzteilpaket inklusive des Originalmotors

EU Papiere

Kontakt

Der Aston Martin DB4GT

Nach dem großen kommerziellen Erfolg des DB4, den Aston Martin 1958 auf den Markt gebracht hatte, wurde intensiv an einer wettbewerbsorientierten Version des Modells gearbeitet. Im September 1959 wurde diese auf der Earl’s Court – London Motorshow der Öffentlichkeit in Form des DB4GT präsentiert.

Der DB4GT basierte auf dem siegreichen Prototyp DB199/1 und unterschied sich in zahlreichen Punkten vom normalen DB4. Unter anderem wurde der Radstand um 12,7 cm gekürzt und das Fahrzeug erhielt Türen und Hauben aus dünnerem Aluminium sowie Plexiglas Scheiben.

Der Motor wurde umfassend modifiziert und mit Doppelzündung und drei Weber-Doppelvergasern des Typs 45 DCOE ausgestattet. Die Kompression wurde auf 9:1 erhöht und die Leistung stieg auf 302 PS bei 6000 Touren. Damit war der DB4GT zu seiner Zeit das leistungsstärkste britische Auto.

Der DB4GT ist sofort an seinem speziellen Armaturenbrett mit Zusatzinstrumenten und an den Plexiglasabdeckungen über den Scheinwerfern erkennbar. Letztere wurden später auch für den DB4 Serie 5 Vantage und für die Nachfolgemodelle DB5 und DB6 verwendet.

Weitere Merkmale des DB4GT sind die fehlenden Stoßstangenhörner und die rahmenlosen Kurbelfenster. Ein besonderes Highlight der GT Version sind die außenliegenden Tankdeckel mit Schnellverschluß sowie die Leichtbau-Speichenräder.

Der von uns angebotene DB4GT

Der hier zum Kauf angebotene Aston Martin DB4GT ist die Chassisnummer DB4/GT/0110/R, einer von nur 75 produzierten Exemplaren dieses Typs. Der DB4GT ist damit eines der seltensten Modelle von Aston Martin und entsprechend begehrt. Das originale „Build Sheet“ bestätigt, dass dieser GT im Juni 1960 an G. Griffiths ausgeliefert wurde. Dabei kann es sich praktisch nur um Guy Griffiths handeln, den bekannten Rennsport-Photographen und Gründer des Cotswold Motor Museums.

Der Wagen erhielt passender Weise die Zulassung „KLL 007“ und war ursprünglich in der Farbe Deep Carriage Green (M037-3716) mit beigem Interieur (VM.3099) spezifiziert. Griffiths verkaufte den DB4GT nach drei Jahren an Mike Knights, einen jungen Rennfahrer und Gründer der „Winfield Racing Driver’s School“.

Zwischen 1963 und 1966 nahm Knights mit dem Chassis 0110/R an verschiedenen Rennen Teil und konnte folgende Erfolge erzielen:

  • Firle Hill Climb, 14 Juli 1963
    “M. Knights makelloser Aston Martin DB4GT raste in 27.65 Sekunden auf den Gipfel und errang den Sieg.“
  • Firle Hill Climb, 12 Juli 1964
    Klassensieger: M. Knights (Aston Martin DB4GT), 30.36 Sek., nass.
  • Brighton Speed Trials, 12 September 1964
    #116 M. Knights, Aston Martin DB4 G.T., 3670 c.c.
  • Firle Hill Climb, 4 October 1964
    Bester G.T.: M. Knights (Aston Martin DB4GT), 26.57 Sek.
  • Firle Hill Climb, 29 August 1965
    Klassensieger: M. Knights (Aston Martin DB4GT), 27.65 Sek. “Malcolm Knights und sein betörender Aston Martin dominierten die offene Klasse.”
  • Brighton Speed Trials, 11 September 1965
    #145 M. Knights, Aston Martin DB4GT, 3670 c.c.
  • Firle Hill Climb, 29 Mai 1966
    Klasse 9: Special Touring and Grand Touring Cars über 2,500 c.c.:
    1. Platz #100 M.S.P. Litchfield, B.A.R.C., A.C. Cobra, 25.00 Sek. 25.48 Sek.
    2. Platz #99 M. Knights, B.A.R.C., Aston Martin, 28.05 Sek., 27.65 Sek.
  • Brighton Speed Trials, 17 September 1966 #152 M. Knights, Aston Martin DB4GT, Klasse 9.

Während Knights Besitz wurde der Wagen zweimal beschädigt und jeweils im Werk in Newport Pagnell repariert, wie im Standardwerk „DB4GT“ von Stephen Archer & Richard A. Candee beschrieben und dokumentiert.
Im Jahr 1970 entschied Knights schließlich, den Aston Martin zu verkaufen und ließ zunächst eine Motorüberholung durchführen, bevor er ihn an den Australier R.M. Connell abgab. Letzterer behielt den DB4GT für 10 Jahre und verkaufte ihn im Anschluss an seinen Landsmann Andy Fraser. Dieser besaß den Wagen ebenfalls 10 Jahre und setzte ihn aktiv im historischen Motorsport ein.

1990 kehrte 0110/R in sein Heimatland Großbritannien zurück und war kurzzeitig im Besitz von G.V. Melkonian und G.K. Spiers, bevor er 1991 in die Hände eines der führenden Fahrer und Besitzer von historischen Aston Martin Rennwagen kam, namentlich Geoffrey Marsh von der Firma Marsh Plant Hire. 1995 verkaufte er den DB4GT an den historischen Rennfahrer Paul Whight. Zu diesem Zeitpunkt war der Wagen in Straßen-Spezifikation, woraufhin Wight ihn aufwendig für den historischen Motorsport der AMOC Wettbewerbe vorbereiten ließ. Unter seinem Besitz stellte der Aston Martin seine Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis und konnte in der Klasse D der AMOC Nachkriegs-Rennserie sehr gute Ergebnisse auf Strecken wie Brands Hatch und Silverstone erzielen. Whight setzte den DB4GT in den Saisonen 1998 bis 2000 ein und verkaufte ihn im Jahr 2001 an Peter Thornton.

Zunächst setzte Thornton den Wagen weiterhin mit dem Originalmotor ein, entschied aber 2003 von dem bekannten Spezialist Aston Engineering Ltd. einen zweiten Doppelzünder-Motor mit 4,2 Liter und 370 PS Leistung aufbauen zu lassen. In den Folgejahren konnte er mit DB4GT zahlreiche große Erfolge im historischen Rennsport feiern. Eines der besten Resultate war dabei ein Klassensieg bei den 6 Stunden von Spa-Francorchamps 2003 mit den Fahrern David Garrett/Tom Alexander.

Im Jahr 2011 verkaufte Thornton seinen Aston Martin an den Kanadier Ian Dalgish, der ihn weiterhin in England einsetzte und bei Aston Engineering warten ließ. 0110/R war ein regelmäßiger und gern gesehener Gast beim Goodwood Revival, wo er erfolgreich von Motorsport-Größen wie dem Le-Mans Sieger Romain Dumas oder „Indianapolis 500“- Sieger Danny Sullivan pilotiert wurde. Unter der Federführung von Aston Engineering wurde der Wagen zu einem der schnellsten DB4GT überhaupt und konnte 2014 sowohl das Grid 3 bei Le Mans Classic anführen, als auch einen Klassensieg bei der Tour Auto erzielen.

0110/R ist im historischen Rennsport eine feste Größe und ohne Zweifel einer der leistungsfähigsten DB4GT. Der Wagen wird mit einem sehr umfangreichen Ersatzteilpaket angeboten, das auch den Originalmotor und die originalen Sitze umfasst. Das Fahrzeug ist die ideale Eintrittskarte für historischen Rennsport auf höchstem Niveau und wäre eine bedeutende Ergänzung einer jeden Aston Martin Sammlung.

 

Fotos: Tom Shaxson