1965 Alfa Romeo Giulia 1600 Spider Veloce

PREIS: EUR 145,000

Chassis AR*390906

Traumhafte originale Farbkombination

Originale Veloce Variante mit Scheibenbremsen vorne

Deutsche Auslieferung

Matching numbers Motor

Kontakt

Der Alfa Romeo Giulia Spider 1600 Veloce

Der von Pininfarina entworfene und gebaute 1,3-Liter Giulietta Spider war ein großer Erfolg und blieb in seiner äußerlichen Form nach Einführung des überarbeiteten 1,6-Liter Giulia Spider im Jahr 1962 nahezu unverändert. Das neue Modell ließ sich einfach an der Hutze auf der Motorhaube erkennen, die nötig geworden war, um den höheren Block des größeren Motors unterzubringen. Die Hubraumerweiterung steigerte die maximale Leistung des klassischen Alfa Doppelnockenwellen-Vierzylinders von 80 auf 92 PS und die Höchstgeschwindigkeit auf 175 km/h. Die Zuverlässigkeit wurde ebenfalls verbessert und der 1600er Motor war spürbar laufruhiger. Ein Fünfgang-Getriebe war nun Standardausstattung des Giulia Spider, der bis 1966 in Produktion blieb. Gegen Ende der Bauzeit wurde die ultimative Version „Spider Veloce“ eingeführt, die mit dem 129 PS starken Motor des Sprint Speciale ausgestattet war. 

Der Giulia Spider ist zweifellos einer der attraktivsten Alfa Romeos seiner Zeit und begeistert auch heute noch Sammler auf der ganzen Welt, insbesondere in der äußerst seltenen und begehrten Veloce Spezifikation.

Der von uns angebotene Alfa Romeo Giulia Spider 1600 Veloce

Bei dem hier angebotenen Alfa Romeo Giulia Spider 1600 Veloce handelt es sich um die Fahrgestellnummer AR*390906. Entsprechend dem Zertifikat von Alfa Romeo – Centro Documentazione verließ der Wagen das Werk am 28. Mai 1965 und war für den deutschen Markt (Frankfurt) bestimmt, wo er einen Monat später, am 25. Juni, ausgeliefert wurde. Die Giulia war vom Erstbesitzer in dem atemberaubendem Grigio Grafite mit rotem Interieur spezifiziert – eine Farbkombination, die das Auto bis heute trägt. Ab Werk hatte der Alfa den begehrten Veloce Motor sowie die deutlich kräftigeren Scheibenbremsen an der Vorderachse.

In den frühen 90er Jahren wurde die Giulia nach Italien exportiert und von dem Sammler Marco Nivolo erworben, der das Auto mit dem Kennzeichen „TO30909W“ in Turin zuließ. Im Juni 1997 verkaufte Nivoli das Auto an den ebenfalls aus Turin stammenden Sammler Giovani Tissara, der das Auto knapp 10 Jahre lang behielt. In dieser Zeit wurde das Auto einer sehr hochwertigen Restaurierung in Originalspezifikation unterzogen. Im März 2006 erwarb der Mailänder Gianfranco Milani das Auto und verkaufte es ein Jahr später an die Mailänderin Hella Van der Heuvel. Sechs Jahre später wurde das Auto von einem auf Alfa Romeo spezialisierten Händler aus Norditalien gekauft, der die Giulia einem Service unterzog und anschließend an den heutigen Besitzer verkaufte.

Der Giulia Spider Veloce kommt mit den originalen Büchern, der originalen Werkzeugrolle, der ASI-Goldplakette und einem zweiten Satz Felgen. Der Wagen überzeugt mit seiner traumhaften originalen Spezifikation und seinem ausgezeichneten Zustand.