1971 Ferrari 365 GTS/4 Daytona Spider

PREIS: Auf Anfrage

Chassis 14463

Der 12. von lediglich 121 originalen Daytona Spider

Durchgehend ‚Matching Numbers‘

Einer von nur 7 mit der Originalfarbe Bianco Polo Park

Frische Concours Restaurierung durch Markenexperten

Ferrari Classiche Certified

Kontakt

Der Ferrari 365 GTS/4 Daytona Spider

In den 70er Jahren einen Daytona Spider zu besitzen war ein echtes Statement. Heute ist dies womöglich mehr denn je der Fall. Von den 1.406 Daytonas, die zwischen 1968 und 1973 produziert wurden, waren lediglich 121 Exemplare Spider-Versionen. Dies war die werkseitige Cabrio Variante des Wagens, den ein Cavallino Artikel folgendermaßen beschrieb: „ein unvergesslicher Anblick, agressiv und muskulös… höllisch laut und die Vögel buchstäblich in alle vier Himmelsrichtungen verjagend“. Fügt man hierzu noch das Gefühl eines offenen Daches mit vollem Fahrtwind und ungedämpfter Klangkulisse hinzu, so hat man den ultimativen Ferrari der 70er Jahre.

Ausgestattet mit einem komplett neuen 4,4-Liter-V-12-Motor, der 352 PS bei 7.500 U/min leistete, war der Daytona Spider zu einer Höchstgeschwindigkeit von 279 km/h in der Lage und war zur damaligen Zeit eines der schnellsten Serienautos der Welt.
Pininfarinas Leonardo Fioravanti war für das richtungsweisende Haifischnasen-Styling verantwortlich. Er kreierte ein Fahrzeug, das den traditionellen Sportwagenstil „lange Motorhaube, kleiner Fahrgastraum, kurzes Heck“ in einer Weise zitierte, die sowohl einen muskulösen Auftritt, als auch die Eleganz italienischer Karosseriebauer miteinander verband.

DER VON UNS ANGEBOTENE Ferrari 365 GTS/4 Daytona Spider

Der Ferrari 365 GTS / 4 ‚Daytona‘ Spider, den wir hier anbieten, ist Chassis 14463. Der Wagen verließ das Ferrari-Werk im September 1971 und war das 12. von nur 121 produzierten Exemplaren. Die Auslieferung erfolgte in der Farbkombination Bianco Polo Park 20-W-152 Salchi mit schwarzem Leder VM8500 und roten Einsätzen über Modern Classic Motors aus Reno, Nevada. Nur sieben Daytona Spiders erhielten ab Werk diese Außenfarbe. Der erste Besitzer war ein in Atlanta ansässiger Ferrari-Enthusiast, der das Auto nur kurze Zeit behielt. Anschließend verkaufte er den Daytona an Prinz Bandar Bin Sultan Al Saud aus Saudi-Arabien. Das Auto wurde später von ihm nach Großbritannien importiert und passend mit dem Kennzeichen „7HRH“ (Abkürzung für „His Royal Highness) zugelassen. Erst 1987 verkaufte der Prinz den Wagen an den Drittbesitzer und Ferrari-Sammler Stanley Cohen aus Connecticut. Cohen behielt das Auto ganze 30 Jahre und fuhr nur gelegentlich damit. Das Auto wurde während seines Besitzes rot lackiert, wie es in diesen Jahren Usus war. In den frühen 2000er Jahren überholte der weltbekannte Ferrari-Experte François Sicard den Motor, das Getriebe und das Fahrwerk des Spider. Vor seinem Verkauf ließ Cohen weitere Arbeiten beim Ferrari-Händler Miller Motorcars in Greenwich, CT, durchführen.  2008 ging das Auto von Cohen an einem weiteren Ferrari-Sammler aus Connecticut, David Saunders.

In den nächsten acht Jahren ließ Saunders das Auto mehrmals bei Ferrari-Spezialisten warten. In jüngerer Zeit wurde 14463 von seinem fünften und heutigen Besitzer erworben.
Zu diesem Zeitpunkt wurde die Entscheidung getroffen, den Ferrari einer äußerst umfangreichen Restaurierung vom blanken Blech zu unterziehen. Dabei wurde der Wagen wieder in seiner Ursprungsfarbe lackiert. Alle Arbeiten wurden von italienischen Markenexperten durchgeführt, die zu den weltweit besten Spezialisten für klassische Ferrari-Restaurierungen gezählt werden. Die Arbeiten wurden Ende 2018 abgeschlossen und 14463 wurde seitdem nur noch getestet. Dieser makellose und bestechend schöne Daytona Spider ist heute eines der speziellsten und am besten restaurierten Exemplare seiner Art und kommt mit zahlreichen Unterlagen und Fotos, die die Historie lückenlos belegen. Chassis 14463 ist ein idealer Teilnehmer für alle wichtigen Concours und würde jede bedeutende Ferrari-Sammlung bereichern. Die passende aktuelle Registrierung „GTS 4D“ ist inkludiert.

UK Papiere